Praktische Empfehlungen für ambulante Dienste

Wie nahezu alle Bereiche des menschlichen Lebens unterliegt auch die ambulante Pflege einer umfassenden Digitalisierung ihrer Arbeits- und Kommunikationsprozesse. Diese reicht vom Einsatz von PC und Netzwerktechnik in den Pflegezentralen bis hin zu digitalen Tourenbegleitern – mit spezieller Software ausgestattete mobile Endgeräte also, die auf den Touren der Pflegekräfte mit den Pflegezentralen verbunden sind.

Bisher lag der Fokus beim Einsatz dieser Geräte in erster Linie auf einer möglichst effizienten Pflegeorganisation. Das Verbundprojekt KoLeGe hatte und hat daher zum Ziel, auf breiterer Front die Potenziale zu heben, die in der Digitalisierung der ambulanten Pflege liegen und so gute Arbeitsqualität einerseits und effiziente Arbeitsorganisation andererseits miteinander zu verbinden. Im Mittelpunkt stand damit die Frage: Wie kann Technik der Praxis helfen?

Ein wichtiges Ergebnis des Projektes sind die unter Mitarbeit von Qualitus entstandenen Leitfäden, die bei der Gestaltung des Digitalisierungsprozesses konkret und pragmatisch unterstützen. Auch wenn sich die Empfehlungen primär an die ambulante Pflege richten, sind sie doch auch hervorragend für die personengebundenen sozialen Dienstleistungen insgesamt und insbesondere für alle ambulanten Dienste verwertbar. Sie richten sich sowohl an Führungskräfte als auch an das interessierte Fachpersonal und umfassen die Themenfelder Grundlagen, Datenschutz und Datensicherheit, Kommunikation, Nutzerfreundlichkeit, Kompetenzen und Lernmanagement. Die Leitfäden und mehr Informationen zum KoLeGe-Projekt finden Sie hier.